Chronik

Vereinsgeschichte

 

Am 08. Juni 1932 gründeten elf Männer aus Beindersheim in der Wohnung von Daniel Wolf  den Kaninchenzuchtverein Beindersheim.

 Gründungsmitglieder und Vorstände waren:

  • Vorsitzender Edwin Rauscher,
  • 2. Vorsitzender Johann Schwab,
  • Kassier Philipp Kraft ,
  • Schriftführer  Wilhelm Schwab.

Im selben Jahr- am 25.September- fand schon die erste Ausstellung statt.

Als Preisrichter wurde Ph. Opp aus Frankenthal verpflichtet.

1935 übernahm Daniel Wolf das Amt des 1. Vorsitzenden.

Aus wirtschaftlichen Gründen, damals war eine Selbstversorgung mit Milch und Fleisch ein wichtiges Zubrot, wurde die Aufzucht von Ziegen dazu genommen;  der Verein wurde in Kleintierzuchtverein umbenannt. Schon 1940 wurde diese die Ziegenaufzucht wieder eingestellt.

Bis  Kriegsende blieben, wie konnte es anders sein, nur wenige Rassekaninchen erhalten. Das Vereinsleben kam zum Erliegen.

Unter Beachtung der Auflagen, die die französischen  Militärregierung den Vereinen damals auferlegte, formierte sich 1945 der Verein aufs Neue. Bei der Jahreshauptversammlung am  25. Januar wurde Kurt Blum zum 1. Vorsitzenden gewählt.

1950 trat man dem Bund Deutscher Rassengeflügelzüchter bei.

Schon 1954 stellte sich dem Verein die Frage, wo stellen wir unsereTiere aus?

In der Gaststätte Ober, bislang das Ausstellungslokal, wurde die Saalmiete  drastisch erhöht, und der Geruch und der Lärm der Tiere störten das Umfeld.

Auf der Jahreshauptversammlung am 6. April 1957 übernahm Zuchtfreund Karl Steinacker das Amt des 1. Vorsitzenden.

Am 11. Januar 1958 legte er sein Amt, wohl aus persönlichen Gründen, nieder.

Es wurde Daniel Wolf wieder zum 1. Vorsitzenden gewählt.

Die Lokal und Kreisausstellung 1957 war ein voller Erfolg, und bildete die finanzielle Grundlage für weitere Bemühungen des Vereins eigene Ausstellungsräume zu erwerben.

Verhandlungen mit der Vorstandschaft des MTSV Beindersheim, gemeinsam eine Halle zu errichten, schlugen fehl. Schließlich erwarb der Verein von der Firma Sternjakob aus Frankenthal eine Holzbaracke; die Vereinsmitglieder bauten sie ab, und stellten sie auf das von der Gemeinde zur Verfügung gestelltem Gelände neben dem Sportplatz wieder auf.

Am 15. Februar 1958 wurde unter der Mitwirkung der Landesvorsitzenden der Frauengruppen Frau Ganss aus Edigheim, und der Kreisvorsitzenden Frau Brod aus Frankenthal, die Frauengruppe gegründet. Frau Katharina Kraft war die erste Vorsitzende.

Beim Bau des Vereinsheims bestanden die Frauen Ihre Feuerprobe als „Speisbuben“, als Putz und Küchenmamsellen standen Sie wie alle anderen Helfer ihren Mann - bzw. Frau.  Ohne die vielen freiwilligen Helfer und Helferinnen wäre der Bau des großen und  mit viel Eigenleistung gemauerten Vereinsheims nicht möglich gewesen.

Am 16. und 17. August 1958 dem Kirchweihfest konnte Das Vereinsheim eingeweiht werden. Ein großer Tag für den Verein!!

1966 wurde die Jugendgruppe gegründet.

Einer der ersten Mitglieder war der heutige Jugendleiter und 2. Vorstand Reiner Nühlen. Friedrich Wolf leitete damals die Jugendgruppe, kräftig unterstützt von seiner Frau Ingeborg . Neben der Aufzucht und Pflege von Kleintieren gab es auch Freizeit Aktivitäten für die Jugend des Vereins.

So fuhren sie 1968 zum ersten Mal in ein Zeltlager in den Beindersheimer Wald. Ein Ereignis, das vielen die damals dabei waren, heute noch in guter Erinnerung ist!!

Das ehm. Mitglied Joseph Eichenlaub widmete sich innerhalb des  Vereins auch dem Vogelschutz.

Eine Vogelvoliere wurde hinter das Vereinsheim gebaut. Die Jugendgruppe fertigte Vogelhäuschen, verteilte diese in der Gemarkung, um die Vögel zu füttern. Die Fütterungszeiten wurden streng eingehalten. Sie sehen, meine Damen und Herren, damals hat man sich schon dem Vogelschutz gewidmet und den Umweltschutz propagiert- also der Verein war der Zeit weit voraus!

So entstand der Name

 „ Kleintierzucht und Vogelschutzverein Beindersheim eV.“

Am Anfang der 60 Jahre gründete sich eine Theater- und Karneval Gruppe.

Durch Eigenleistung und Spenden von Sponsoren und Mitgliedern wurde das Vereinsheim immer größer, zahlreiche Kleintierzuchtvereine besuchten den KTZV bei Ihren Vereinsausflügen. Der große Saal, der nach und nach gebaut wurde, entstand und machte größere Veranstaltungen möglich.

Seit damals besteht Partnerschaft zum Kleintierzuchtverein Okarben bei Friedberg  in Hessen.

Die Gymnastik, Turn  und Spielgruppe weilte von 1967 bis 1972 in den  Räumen des KTZV; beim Umbau der Schulturnhalle wurden im Vereinssaal Schulturnstunden abgehalten. Und die Fußballer des MTSV benutzten den Saal bis zur Fertigstellung ihres Vereinsheimes als Wasch- und Umkleideräume.

Als Daniel Wolf nach langjähriger Tätigkeit als Vorstand sein Amt in die Hände von Willibald Vettermann legte, wartete auf diesen noch viel Arbeit. In der Zeit wurde der Bau der Bühne und viele andere Dinge in Angriff genommen.

1972 wurde Dieter Dockendorf 1. Vorsitzender. Nachdem er 1983 sein Amt als Vorstand abgab; übernahm Johann Laufer die Führung des Vereins.

Seit 1985 gibt `s die „Kerwevergleichsschau“, an der jährlich bis zu 20 Vereine aus Baden, Hessen, Saarland, Sachsen und Rheinland/Pfalz mit einer großen Anzahl von Tieren teilnehmen. Auch drei Landesjugend – Jungtierschauen wurden in Beindersheim durchgeführt.

Die Frauengruppe stand in all den Jahren treu an der Seite des Vereins.

1983 feierte sie Ihr 25 Jähriges Jubiläum unter der Leitung von Wiltrud Haber, die nach  Frau Katharina  Kraft und Frau Elisabeth Blum 1. Vorsitzende wurde.

Ein Kochkurs und 2 Nähkurse  waren bis dahin absolviert worden. Auch Lokal- und Kreisschauen wurden von der Frauengruppe mit selbst hergestellten  Erzeugnissen beschickt.

In den Jahren 1984 und 1989 , Frau Ingeborg Wolf war inzwischen Erste Vorsitzende der Frauengruppe geworden, wurden die Nähkurse  fortgesetzt. Eine Fellnähmaschine konnte mit Zuschuss der Gemeinde und des Vereins erworben werden.

1996 war die Dritte bundesoffene Erzeugnisschau unter der Leitung von Frau Ingeborg Wolf , Leiterin der örtlichen Gruppe und Landesverbandsvorsitzende der Frauengruppen Rheinland/Pfalz e.V., der  Höhepunkt des Jahres.

2000 und 2004 folgten zwei weitere Erzeugnisschauen mit Ausstellerinnen aus ganz Deutschland.

Der Kleintierzucht und Vogelschutzverein Beindersheim hat heute 86 Mitglieder, davon sind 14 Mitglieder Jugendliche und 21 Mitglieder Frauen. 

Der Vorstand im Jubiläumsjahr:

  • 1. Vorsitzender                  Johann Laufer,        
  • 2. Vorsitzender                  Reiner Nühlen
  • Schriftführer                        Rosemarie Laufer,  
  • Kassier                                Ingeborg Wolf
  • Zuchtwart  Geflügel            Ingeborg Wolf,     
  • Zuchtwart Kaninchen          R. Nühlen
  • Jugendleiter                       Reiner Nühlen,      
  • Zuchtbuchführer                Helga Walther
  • Tätomeister                        Frank Fruth,           
  • Beisitzer:                             Gernot Fruth, Markus               
  •                                           Wohlfahrt, Klaus Presser
  • Revisoren:                         Helmut Imfeld, Gernot Fruth

 

Meine Damen und Herren,

75 Jahre Vereinsgeschichte des KTZV Beindersheim – eine Geschichte aus dem Dorfleben Beindersheims! Es gab Höhen und Tiefen, aber immer waren Frauen und Männer da, die von dem Geist beseelt sind, der Menschen zueinander führt, der die Dorfgemeinschaft stärkt, der der Natur dient und seine Erfahrungen an die Jugend und die nachfolgenden Generationen weitergibt!

Lieber Johann Laufer, liebe Vereinsmitglieder!

Ich rufe Ihnen zu : Machen Sie weiter so!!!

                                                                                          

mo/).Juni, 07

 

Bei Fragen oder Kommentaren die Website betreffend, wenden Sie sich bitte an den Webmaster
©Copyright 2008. Alle Rechte vorbehalten. Designed by P. u. R.Nühlen
Fotos: Copyright © P. u. R. Nühlen

[Home] [Chronik] [Vorstand und Ämter] [Termine] [Kaninchen] [Kontakt] [Gästebuch] [Links] [Meldebogen] [ABB]